Migrantissimo: Weam Alrawas

Trotz seiner traumatischen Erfahrungen, die der Syrienkrieg brachte, trotz des schweren Weges der Flucht, den dieser junge Mann wie viele gegangen ist, hat er nicht vergessen, dass man fleißig sein muss, wenn man etwas im Leben erreichen möchte.

In Syrien half Weam seinem Vater in der Tischlerei. Ein Leben ohne Holz? Eigentlich nicht vorstellbar für Weam, so wollte er auch hier in Deutschland als Tischler arbeiten. Doch es gibt einige Stolpersteine hier in Deutschland, es ist nicht so einfach, nur mit den Erfahrungen, die er als Tischler in Syrien gemacht hat, hier eine Arbeit zu finden.

Er entschied sich um, wollte seiner Leidenschaft, dem Handwerk, jedoch treu bleiben. Er begann eine Lehre als Fußbodenleger und legte seine Gesellenprüfung in diesem Jahr als bester seines Jahrgangs ab. Zukunft? „Ich werde meinen Meister machen und mir meine eigene Firma aufbauen.“

Weam grillt heute für uns.

Wir fragen uns, warum das Grillgut immer in Stücken auf Spießen aufgesteckt wird. Wirklich alles, Fleisch, Zwiebeln und Tomaten usw … vielleicht eine Tradition oder etwas Religiöses? Weit gefehlt, die Antwort erhalten wir: „ Es gart einfach alles besser und schneller!“

Zutaten:

Fleisch (Lamm, Rind, Huhn)

Tomaten

Zwiebeln

arabisches Fladenbrot

arabische Gewürzmischung

 

Das Fleisch wird in mundgerechte Stücke geschnitten, mit Olivenöl und der Gewürzmischung mariniert und auf Metallspieße gesteckt. Kleine Tomaten und kleine Zwiebeln werden ebenfalls auf Spieße gesteckt. Und dann einfach grillen. Und nicht vergessen: Gegessen wird erst, wenn ALLE am Tisch sitzen.

Von | 2021-09-29T19:50:20+00:00 September 29th, 2021|Kategorien: Unkategorisiert|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar